Partner des KiSOC

Neben dem IPN und der CAU stärken weitere nationale und internationale Partnerinnen und Partner das Forschungsprofil des Campus:

Mit 66.000 m² Ausstellungsfläche ist das Deutsche Museum eines der größten Wissenschafts- und Technikmuseen der Welt. In Ausstellungen sowie begleitenden Programmen werden den Besucherinnen und Besucher die Grundlagen von Naturwissenschaft und Technik vermittelt. Menschen aller Altersgruppen erhalten hier einen Einblick in Forschungsprozesse und einen Zugang zu naturwissenschaftlich-technischen Themen sowie deren Auswirkungen auf unser Leben.

Das Zentrum für Kultur- und Wissenschaftskommunikation (ZKW) ist eine zentrale Einrichtung der Fachhochschule Kiel. Ein Schwerpunkt der interdisziplinären Arbeit des Zentrums liegt in der medialen Vermittlung kultureller und wissenschaftlicher Inhalte. Es unterstützt die Lehre und Forschung und steht allen Einrichtungen der FH bei Fragen der Konzeption und Entwicklung sowie der medialen Umsetzung von Wissenstransfer unterstützend zur Seite. Der Mediendom, die Sternwarte und das Computermuseum werden vom ZKW betrieben.

Das Forschungszentrum Borstel (FZB) konzentriert sich thematisch auf die grundlagen- und patientenorientierte Forschung auf dem Gebiet der Lungen- und Bronchialerkrankungen. Schwerpunkte bilden die Bereiche Infektion, Asthma und Allergie sowie entzündliche Erkrankungen. Gemeinsames Ziel der interdisziplinären Forschungsarbeit ist es, bestehende Methoden zur Erkennung, Vermeidung und Behandlung von Lungenerkrankungen stets weiterzuentwickeln und neue Ansätze zu entwickeln.

Am Leibniz-Institut für Wissensmedien (IWM) untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, wie digitale Medien den Erwerb und den Austausch von Wissen beeinflussen. Die Forschungsprojekte berücksichtigen dabei stets die drei Perspektiven Theorie, Technologie und inhaltliche Thematik. In seiner Forschung orientiert sich das IWM an international etablierten Kriterien für wissenschaftliche Exzellenz.

Jedes Jahr kommen in Lindau rund 30 Nobelpreisträgerinnen und -preisträger mit Studierenden, Doktoranden und Postdoktoranden aus aller Welt zusammen. In verschiedenen Veranstaltungsformaten wie Vorträgen, Diskussionen, Master Classes und Podiumsdiskussionen wird so der Austausch von Wissen, Ideen und Erfahrungen zwischen den Laureaten und Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern gefördert.

Das Nationale Institut für Wissenschaftskommunikation (NaWik) vermittelt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Studierenden sowie im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit tätigen Frauen und Männern die Grundlagen guter Wissenschaftskommunikation. In praxiserprobten Aus- und Weiterbildungsformaten, die von erfahrenen Dozentinnen und Dozenten geleitet werden, lernen die Teilnehmenden, Wissenschaft verständlich zu kommunizieren.

Die School of Education an der Technischen Universität München ist die erste Fakultät für Lehrerbildung und Bildungsforschung in Deutschland. Ihr Anspruch ist es, die Ausbildung für das Lehramt an Gymnasien und beruflichen Schulen auf ein neues Qualitätsniveau zu heben. Mit Hilfe der School of Educatin konnte die Aus- und Fortbildung von Lehrkräften im gewerblich-technischen Bereich sowie in den MINT-Fächern innerhalb der TUM als einheitliches Konzept etabliert werden.

Das Zoologische Museum Kiel ist eines der ältesten Naturkundemuseen in Deutschland, das sich im 19. Jahrhundert zu einem der bundesweit bedeutendsten zoologischen Forschungsinstitute in Deutschland entwickelte hat. Besucherinnen und Besucher aller Altersklassen können sich im Zoologischen Museum durch aktives Erleben Wissen erarbeiten. Faszinierende Ausstellungsstücke regen dazu an, durch genaues Beobachten eigenständig Erkenntnisse zu gewinnen sowie Zusammenhänge zu erkennen.

Das Ziel des LUMA Center Finnland ist es, Kinder und Jugendliche mit modernsten Methoden und Aktivitäten aus dem Bereich der wissenschaftlichen und technologischen Erziehung für Mathematik, Naturwissenschaft und Technik zu motivieren. Ein weiterer Schwerpunkt liegt darauf, das lebenslange Lernen von Lehrkräften vom Elementar- bis zum Universitätsbereich zu unterstützen und die Entwicklung des forschungsbasierten Lernens zu stärken.

Die Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) gehört zu den führenden Fachhochschulen in der Schweiz. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der interdisziplinären Bearbeitung von grossen gesellschaftlichen Themen und Herausforderungen wie beispielsweise die Energiewende oder die Folgen des digitalen Wandels. Die insgesamt neun Hochschulen der FHNW decken ein weites Spektrum an Fachbereichen ab und ermöglichen eine vielfältige, interdisziplinäre Forschung.

Das Institut für Erziehungswissenschaften des University College London ist eines der weltweit führenden Zentren für Forschung und Lehre im Bereich Erziehungs- sowie Sozialwissenschaften. Die Forschung am Institut widmet sich den wichtigsten gesellschaftlichen Herausforderungen und die Lehre ist geprägt von langjährigen Erfahrungen in der Spitzenforschung und Wissensbildung. Das Institut bringt sich zudem international auf wissenschaftlicher und politischer Ebene sowie in verschiedenen Netzwerken ein.

Die Universität Helsinki ist die vielseitigste Universität in Finnland und eine der besten multidisziplinären Forschungsuniversitäten der Welt. Ihre hochwertige Forschung schafft neue Erkenntnisse für die Ausbildung verschiedenster Fachleute in den unterschiedlichen Bereichen und findet gleichzeitig Anwendung in gesellschaftlichen Entscheidungsprozessen sowie im Unternehmensbereich. Verteilt auf vier Campus in Helsinki und 17 weitere Standorte ist die Universität eine international zusammengesetzte Wissenschaftsgemeinschaft mit 40.000 Angehörigen.

Das Visualiseringscenter C in Norrköping (Schweden) ist ein Forschungs- und Wissenschaftszentrum, das eine einzigartige Kombination aus führender Visualisierungsforschung und Aktivitäten der Öffentlichkeitsarbeit bietet. Für öffentliche Veranstaltungen und Besuche betreibt das Zentrum einen großflächigen Bereich mit Medienlaboren, interaktiven Ausstellungen und einem 3-D Fulldome-Kino.

Das Weizmann Institut für Wissenschaften in Rechovot (Israel) gehört zu den hochrangigsten multidisziplinären Forschungsinstituten weltweit. In der Abteilung für Wissenschaftsdidaktik sind umfangreiche Forschungs- und Entwicklungsprojekte angesiedelt. Die Arbeit hier basiert auf einer zugrunde liegende Philosophie, die Lehrplanentwicklung und -umsetzung, Lehrerweiterbildung, Forschung und Evaluierung zusammenhängend und langfristig betrachtet.